Der letzte Sonntag im April

Riverside 1983. Rolf wurde von Fitzpatrick verpflichtet einen 935 Langheck in Riverside zu fahren. Eigentlich war Jochen Mass für diesen Einsatz von Fitzpatrick eingeplant, aber Jochen hatte keine Zeit.

Co-Pilot von Rolf war Derek Bell. Derek sprach von einem “nervösem Fahrverhalten” als er Rolf den Wagen übergab. Augenzeugen sagen aus, Derek war mit dem Wagen in seinem Turn von der Strecke abgekommen. Brach dabei der Heckspoiler an?

Rolf lag auf Platz zwei und holte auf den Leader auf, als bei 300 km/h der Heckspoiler brach.

Fast genau 8 Jahre, nachdem ihm beim GP von Spanien das selbe Unglück passierte...

Der Wagen schlug in eine Betonabsperrung, die ohne Sinn und Zweck im Infield stand, und verschob dieses tonnenschwere Hindernis um mehrere Meter. Die Wucht des Aufpralls brach Rolf das Genick..

                               Rolf in seinem letzten Rennen                      Quelle: PK

Bilder zum Vergrößern anklicken.

Herzlichen Dank an Hal Thoms für die Bildfreigabe

 

Als Rolf Stommelen einmal gefragt wurde - an sich eine blöde Frage -, ob er sich vorstellen könnte, ein Tier zu sein, und wenn ja, welches, hatte er geantwortet: "Ich möchte ein Vogel sein. Denn der kann fliegen und frei sein."

Er starb dann im Fluge.   

 Dieter Quester